Imkerverein 1837 Weimar e.V.
Ilmstraße 3   *   99425 Weimar   *   Tel. 03643/4920401   *   www.imkerweimar.de

Logo


Völkervermehrung von Dieter Rocktäschel

1. Spontane Völkervermehrung
2. Gezielte Völkervermehrung
3. Zucht

 Zu 1) spontane Völkervermehrung (auf dem Höhepunkt der Frühjahresentwicklung)

  • Schwarm

  • Brutableger mit einer Schwarmzelle

  • Vertikale Teilung 

Zu 2) gezielte Völkervermehrung

(vorweg - nehmen des Schwarmes, Schröpfen oder Teilen des Volkes, Vorbeugen gegen Schwärmen, Völkervermehrung oder spätere Wiedervereinigung möglich)

Voraussetzung ist die Leistungsbewertung meiner Völker

1. Volksstärke / Legeleistung / Brutnest (Weisel)
2. Wabenstetigkeit
3. Sanftmut
4. Putz und Bauverhalten
5. Schwarmträgheit


Brutableger

2 -3 Brutwaben mit Stiften oder jungen Maden + Wasserwabe + Futterwabe

Königinnenableger

Weisel mit Brutwaben, Leerwaben, Futter und Wasserwabe in neuer Zarge auf neuen Standort aufstellen (Brutling)
Brutwaben entnehmen ohne Weisel + Futter + Wasser
Weisel mit Leerwaben und alten Flugbienen am Standort belassen (Weisel immer besser von den Altbienen trennen)

Kunstschwarm

junge Bienen durchs Absperrgitter in den Honigraum treiben, separieren der Zarge, abfegen der Jungbienen in eine Schwarmkiste (begattete Weisel unter Verschluss einhängen ist günstig), Futterteig, Kellerhaft, Behandlung mit Oxalsäure, Einschlagen Zusetzen der Weisel unter Futterteigverschluss, 2 Leerwaben zum Bestiften Rest Mittelwände zugeben

Zu 3.) Zucht 

Voraussetzungen: Auswahlverfahren (Kriterien: 1,2,3,4,5)!!!, exakte Terminplanung!!!

1. Zuchtvolk (beste Weisel)
2. Pflegevolk (weisellos, Jungbienen)
3. Drohnenvölker (beste Weiselvölker mit vielen Drohnen)

-> man braucht sehr viele Brutwaben, kein Brutwabenausgleich in den Wirtschaftsvölkern wegen Leistungsbewertung und Bedarf an Jungbienen für Anbrüter und EWK´s, bei mehreren Serien ungefähr 15 – 20 Völker für Zucht nötig
 

„3—5—8 eine Weisel ist gemacht!“

(Ei—Made—Puppe/Zelle)

Termin der Eiablage-> Umlarven->Umstecken-> Verschulen (Käfigen)-> Schlupf(Zeichnen)-> EWK-Belegstelle ->Kunstschwarm

Zuchtstoff: 4 T. Made (Jenterwabe) oder Umlarvlöffel -> in Weiselnäpfchen-> Zuchtrahmen ins Pflegevolk (oder Näpfchen  in den Anbrütekasten)

Pflegevolk:

Pflegestimmung!!! Nötig-> Jungbienen-> weisellos->keine offene Zellen für Nachschaffung-> Futter +Pollenvorrat, 4 Stunden vor Einhängen des Zuchtrahmens entweiseln, 2  Zargen zusammenstauchen in 1 Zarge überquellen von Bienen, Absperrgitter unten gegen Weiselzuflug, Zuchtrahmen zuhängen Pflege von 20 Zellen möglich.

Anbrütkasten:

Jungbienen von 8 Brutwaben abfegen, Flugbienen abfliegen lassen!, keine Drohnen! 2 -3 Futterwaben+ 1 Pollenwabe+ 1 Wasserwabe-> 4 Stunden weisellos-> Näpfchen beweiseln, 1 Stunde Ruhe vor Transport-> am nächsten Tag Näpfchen auf Zuchtrahmen ins richtige Pflegevolk-> Bienen ins Pflegevolk,->am 9. Tag fertige Weiselzelle->Ruhe, Wärme Luftfeuchtigkeit

Verschulen / Käfigen:

am 9. Oder am 15. Tag, dazwischen kritische Phase der Häutungen, Gefahr des Absterbens bei Erschütterung, Verkühlung, Vertrocknen, ->  Abgabe von Weiselzellen sehr suspekt. 9. Tag ideal, gegen Verbauen und frühen Schlupf, Zellen geschützt,-> Schlupf im Käfig mit Futterteig, höchstens 1 Tag sonst größeren Käfig,

Zeichnen:

mit Gitternetz, Opalithplättchen mit Nummerierung!, Zeichenstift -> zurück in den Käfig
EWK  Beschicken Pflegevolk auflösen und Drohnen heraus sieben!
Futterteig nicht zu fest nicht zu flüssig,-> Klümpchen in den  Bauraum legen ->  , Glasscheibe öffnen, Schöpfkelle Jungbienen + Weisel hineinschütten-> Scheibe schließen-> am nächsten Tag fliegen lassen-> Belegstelle

 Verfahren ohne EWK

  • Begattungsableger 2-3 Brutwaben mit Jungbienen + Futterwabe + Wasserwabe) mit schlupfreifer Weiselzelle (15. Tag)bestücken, separat aufstellen, Fütterung mit futterteig nötig, nach frühestens 8 Tagen Standbegattung-> Kontrolle der Eiablage-> Zeichnen der Weisel

  • Unbegattete Weisel in Kunstschwarm einweiseln, Kellerhaft-> Futterteigverschluss->Standbegattung-> nach 10 Tagen Kontrolle der Eiablage-> Zeichnen der Weisel

  • Brutwaben hochhängen über Absperrgitter, Unbegattete Weisel unter Futterteigverschluss in Brutwaben mit Jungbienen einhängen, 4 Stunden Weisellosigkeit

  • Niemals Junge Weisel in ein altes Volk zulaufen lassen egal von welcher Seite!!!

  • Der Kunstschwarm ist die sicherste Methode der Einweiselung junger Königinnen!

  • Möglich ist aber auch das EWK unter Papierverschluss zwischen Jungwaben zu stellen.